glückliches Paar mit Skizze eines Implantats

Implantologie

Die stabilste Art, Zähne zu ersetzen

Die natürlichste Art, Zähne und Wurzeln zu ersetzen

Einsatzmöglichkeiten der Implantologie

EIN ZAHN FEHLT

Geht ein einzelner Zahn verloren, gibt es zwei sinnvolle Lösungen, die Lücke zu schließen – eine Brücke oder ein Implantat. Dabei hat das Zahnimplantat einen entscheidenden Vorteil: Die Lücke wird geschlossen, ohne dass die Nachbarzähne beschliffen werden müssen. Die gesunden Zähne werden geschont, und die Knochensubstanz bleibt erhalten. Ersetzt wird nur das, was wirklich fehlt!

Zahnverlust: Brücke oder Implantat

Einsatzmöglichkeiten der Implantologie

MEHRERE ZÄHNE FEHLEN

Wenn mehrere Zähne fehlen, sind Implantate der passende festsitzende Zahnersatz – in Form von Brücken oder Einzelimplantat-Kronen. Gehen mehrere Seitenzähne verloren, entsteht eine verkürzte Zahnreihe, auch „Freiendsituation“ genannt. Lange Zeit war in so einem Fall eine herausnehmbare Prothese die einzige Behandlungsmöglichkeit. Implantate schaffen heutzutage auch in dieser Situation uneingeschränkte Funktionalität!

Implantat-EinzelkronenBild: Die fehlenden mittleren Schneidezähne wurden durch Implantat-Einzelkronen ersetzt

Einsatzmöglichkeiten der Implantologie

ALLE ZÄHNE FEHLEN

Bei einem zahnlosen Kiefer ist eine Implantatversorgung die einzige Möglichkeit, wieder eine uneingeschränkte und beschwerdefreie Nahrungsaufnahme zu erreichen. Eine konventionelle Totalprothese bedeutet meist eine erhebliche Einschränkung der Lebensqualität. Nur mit Implantaten können Sie – auch bei kompletter Zahnlosigkeit – wieder richtig kräftig zubeißen!

Natürliche Ästhetik und fester Biss auch bei ZahnlosigkeitBild: Natürliche Ästhetik und fester Biss auch bei Zahnlosigkeit

Der Weg zum guten Implantat

Infektionsfreiheit des Mundraums

Nicht selten leiden Patienten unter Infektionen. Paradontitis oder andere Entzündungen sind jedoch ein absolutes „No-Go“ für eine Zahnimplantation. Bevor Implantate eingesetzt werden, müssen alle Infektionen vollständig ausgeheilt sein.

Verantwortungsvolle Planung

Implantate müssen der spezifischen Kiefersituation exakt angepasst werden. Dazu gehört neben der Planung des richtigen Sitzes auch die Entscheidung über die benötigte Anzahl an Implantatwurzeln, damit der Zahnersatz ausreichend befestigt werden kann. Mithilfe von DTV-Diagnostik erstellt der Oralchirurg dreidimensionale Aufnahmen des gesamten Kopf- und Kieferbereichs. Mit diesen Bildern werden anschließend die Bohrlöcher präzise geplant und die Implantate kontrolliert eingesetzt.

Ausreichendes Knochenangebot im Kiefer

Um die Implantatwurzel verankern zu können, muss genügend Knochenmasse vorhanden sein – insbesondere im Oberkiefer. Reicht die vorhandene Knochenmasse nicht aus, muss zusätzlich Knochen aufgebaut werden.
Eine besonders schonende Methode ist der interne Sinuslift. Dabei handelt es sich um eine neue Operationstechnik, die für den Patienten eine minimale Belastung bei maximaler Sicherheit garantiert. Der gesamte Prozess wird mit einem speziellen Endoskop akribisch überwacht, um eine unbeabsichtigte Öffnung der Kieferhöhle auszuschließen. Eine Entnahme von Beckenknochen zur Transplantation entfällt.

Belastungsfreie Einheilung der Implantatwurzeln

Werden noch nicht eingeheilte Implantate belastet, kommt es zu winzigen Wackelbewegungen. Der Körper reagiert darauf automatisch mit der Ausbildung von Bindegewebe zwischen Implantatwurzel und Knochen. Die gewünschte feste, rein knöcherne Einheilung wird so verhindert – und ein späterer Implantatverlust ist vorprogrammiert. Für eine belastungsfreie Einheilphase stehen sogenannte Temption-Hilfsimplantate zur Verfügung.

Auswahl der richtigen Implante

Die Mundhöhle und der Kiefer eines Menschen sind genau so individuell wie seine Körpergröße und Statur. Um den vielfältigen Situationen gerecht zu werden, greifen wir bei ZAHNKULTUR ) auf ein Baukastensystem oder auf Implantate verschiedener Hersteller zu.

Qualifikation des Operateurs

Wie bei allen chirurgischen Eingriffen sind die Ausbildung und Erfahrung des Operateurs entscheidend für den langfristigen Erfolg. Implantate im ästhetischen Frontbereich oder Implantationen in Kombination mit größeren Knochenaufbauten gehören unbedingt in die Hand eines Spezialisten!

Operationen nach Klinikstandard

Aufwändigere Implantationen sollten grundsätzlich nach Klinikstandard durchgeführt werden: Es sollten ein steriler OP zur Verfügung stehen, entsprechend geschultes Fachpersonal sowie die benötigten Geräte – wie Endoskop, Operationsmikroskop und Computernavigation (DVT) zur Planung.

Allgemeinmedizinische Betreuung

Größerer Knochenaufbau und die Versorgung mit mehreren Implantaten werden in aller Regel unter Vollnarkose durchgeführt. Daher steht bei ZAHNKULTUR ) zusätzlich zu Operateur und OP-Helfern mindestens ein Facharzt für Anästhesie zur Verfügung.

Kontinuierliche Behandlungsplanung

Sowohl der sichtbare Teil einer Zahnimplantation, die Implantatkrone, als auch der unsichtbare Teil, die Implantatwurzel bzw. der Knochenaufbau, sollten aus einer Hand bzw. in enger Kooperation der beteiligten Ärzte untereinander erfolgen. Unabgestimmtes Vorgehen verschiedener Behandler führt nicht selten zu Fehlern.

Qualifizierte Nachsorge

Genauso entscheidend wie das Können und die Erfahrung des Operateurs ist eine gewissenhafte Nachsorge. Wichtig ist neben der richtigen Pflege und Reinigung der Implantate die regelmäßige Kontrolle durch geschultes Fachpersonal.

 Die Technologie

Neue Dimensionen der Zahnheilkunde im 21. Jahrhundert

Die Implantologie packt das Übel bei der Wurzel – im wahrsten Sinne des Wortes. Denn Implantate sind künstliche Zahnwurzeln, also das sicherste Fundament, das es für Ihren Zahnersatz gibt.
Zähne können verloren gehen: sei es aufgrund einer Zahnfleischerkrankung, Karies oder eines Traumas. Wenn weder die Zähne noch ihre Wurzeln zu retten sind, sind Implantate die richtige Lösung, und zwar nachhaltig. Dabei gibt es so gut wie keine Kontraindikationen: Ist zu wenig Knochen vorhanden, kann er sicher und schonend aufgebaut werden (sog. Sinuslift). Übrigens: Wir sind in der Lage, Sie noch am selben Tag, an dem wir unrettbare Zähne ziehen, mit fest sitzendem Zahnersatz zu versorgen.

Eine Implantation ist Hightech-Medizin in Vollendung: Unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose wird – selbstverständlich schmerzfrei – in die Wurzelmulde der Zahnlücke ein Implantat eingepflanzt. Es besteht aus allergenfreiem Titan und hat eine spezielle Oberfläche, die während des Heilungsprozesses fest mit dem Kieferknochen verwächst. Auf diese künstlichen Wurzeln setzen wir Kronen, Brücken oder Prothesen.
Alle unsere Implantat-Systeme sind wissenschaftlich getestet und langjährig erprobt. In der Regel handelt es sich um einen mikrochirurgischen Eingriff mit feinen Instrumenten, die das Gewebe schonen. Der zeitliche Aufwand ist gegenüber früheren Methoden spürbar geringer. Unsere sanften Behandlungsmethoden reduzieren die psychische Belastung des Patienten auf ein Minimum.
Nach einer Einheilungsphase können Sie wieder kraftvoll zubeißen, ungehindert sprechen und lauthals lachen – also ganz Sie selbst sein! Denn Implantate ersetzen nicht nur verlorengegangene Zähne: Sie bringen Lebensfreude, Sicherheit, soziale Akzeptanz, Attraktivität, Gesundheit und ein strahlendes Lächeln zurück.

Mehr zur Mikrochirurgie …

OPERATION NACH KLINIKSTANDARD

Wir erfüllen höchste Anforderungen

Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Diagnostik

In der Diagnostik verwenden wir modernste bildgebende Verfahren. Die digitale Volumentomographie (DVT) kommt mit einem Achtel der Strahlenbelastung im Vergleich zum CT aus. Die dreidimensionale Darstellung setzt den Kopf detailgetreu in Szene. So ist bereits im Vorfeld des Eingriffs die exakte virtuelle Planung der idealen Implantatposition möglich. Die daraufhin individuell hergestellte Bohrschablone ist eine wichtige Grundlage für eine schonende und sichere Implantation.

Navigationsplanung mittels DVTBild: Navigationsplanung mittels DVT

Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Sofortimplantation

Bei der Sofortimplantation wird unmittelbar nach der Entfernung eines Zahnes ein Implantat in die frische Extraktionswunde eingesetzt. Nur ein sehr erfahrener Operateur sollte einen solchen Eingriff vornehmen, auch wenn die Vorteile – insbesondere die deutlich verkürzte Behandlungszeit – bestechend sind. Ist nicht genügend Knochenangebot vorhanden, kann kombiniert ein Knochenaufbau erfolgen.

Sofortimplantation Kiefer

Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Innovation: Temption

Eine belastungsfreie Einheilzeit der Implantate ist der Schlüssel zum Erfolg. Bei einer herkömmlichen Implantatbehandlung müssen die Patienten für die Zeit der Einheilung auf feste Nahrung verzichten, im Extremfall sogar komplett auf Zahnersatz. Eine belastungsfreie Einheilphase gewährleitet dagegen das von Dr. Martin Schneider entwickelte Temption-Hilfsimplantat. Es ermöglicht durchgehend festes Zubeißen und sorgt für uneingeschränkte Lebensqualität und Sicherheit.

Mehr zum TEMPTION – Konzept …

Das TEMPTION-HilfsimplantatBild: Das TEMPTION-Hilfsimplantat

Profitieren Sie von unserer Erfahrung.

Knochenaufbau

Um die Implantatwurzel verankern zu können, muss genügend Knochenmasse vorhanden sein – insbesondere im Oberkiefer. Reicht die vorhandene Knochenmasse nicht aus, muss zusätzlich Knochen aufgebaut werden.
Eine besonders schonende Methode ist der interne Sinuslift. Dabei handelt es sich um eine neue Operationstechnik, die für den Patienten eine minimale Belastung bei maximaler Sicherheit garantiert. Der gesamte Prozess wird mit einem speziellen Endoskop akribisch überwacht, um eine unbeabsichtigte Öffnung der Kieferhöhle auszuschließen. Wir beherrschen alle hochmodernen Verfahren bis hin zur Knochenzüchtung (Biotissue) und können daher auf die Entnahme von Beckenknochen zur Transplantation verzichten.

Knochenaufbau durch SinusliftBild: Knochenaufbau durch Sinuslift

Arzt und Patient im Dialog

Zukunft mit Biss

Ein Patientenratgeber von Dr. Martin Schneider und Christoph Göller

Mit meinem Buch erhalten Sie einen umfassenden Einblick in den Status quo moderner Zahnimplantologie. Die Lektüre soll Ihnen bei der Entscheidung helfen, ob ein Zahnimplantat die für Sie passende Lösung ist.
Als mündiger Patient wissen Sie, dass eine gute Zahnbehandlung nicht von Werbeslogans abhängt. Sorgfalt, Verantwortung und der Einsatz modernster Technik – das sind die Schlüsselfaktoren einer erfolgreichen Zahnheilkunde. Gute Implantologen bieten ihnen genau das und haben dabei das Wohlbefinden ihrer Patienten fest im Blick.
Herzlich, Ihr Dr. Martin Schneider

Buch auf Amazon.de kaufen

Portrait von Dr. Martin Schneider

Dr. Martin Schneider

Ihr Fachzahnarzt für Oralchirurgie

Mehr Infos

Zahnkultur Logo

Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Internetbrowser, um diese Website zu verwenden.
Hier erfahren Sie mehr dazu.